Mit der richtigen Kücheplanung zur gesunden Ernährung

Bei der Küchenplanung gibt es so einiges zu beachten. Dabei spielt die Höhe der Arbeitsplatte ebenso eine große Rolle wie die Anordnung der einzelnen Schränke und auch der Platz für die neuen Elektrogeräte muss gut gewählt werden.

Aber man kann bei der Küchenplanung auch schon in Hinblick auf die Ernährung wichtige Vorkehrungen treffen. Um Gemüse, Fleisch und Fisch künftig besonders schonend zuzubereiten, ist ein Dampfgarer zu empfehlen. Diesen kann man bereits schon bei der Planung als Einbaugerät berücksichtigen, so dass er möglichst auf Augenhöhe angebracht werden kann. Aber auch Wokherde können beispielsweise beim Küchenstudio Hannover mit eingeplant und werden immer beliebter.

Seit die asiatische Küche sich durchgesetzt hat, ist fettarme Ernährung sehr modern geworden und wird in vielen Haushalten auch praktiziert. Ebenso modern sind fest eingebaute Grillplatten in der Küche, die man neben einem gängigen Induktions- oder Glaskeramikkochfeld hat. So erzeugt man auch in der eigenen Küche perfektes Grillfleisch, auch wenn das Wetter und die Jahreszeit gerade nicht so einladend sind. Der nötige Abzug, damit sich in den Räumen kein unangenehmer Geruch breit macht, ist außerdem der Standard und sollte sorgsam ausgewählt werden.

Viele Küchenstudios bieten eine große Auswahl an Elektrogeräten, die die Grundvoraussetzung für gesunde Ernährung darstellen und in keiner modernen Küche fehlen sollten. Ein Küchenstudio kann außerdem beratend zur Seite stehen, wenn es darum geht, die Küche nach den persönlichen Bedürfnisse zu optimieren, d.h. auf die Größe und Vorliebe anzupassen. Jeder Mensch hat ein anderes Platzbedürfnis, verschiedene viele Töpfe, Pfannen und anderes Zubehör und wird mit einer Standardküche kaum zufrieden sein.

Gerade bei der Planung kann man bereits Vorkehrungen treffen, über die man später sehr dankbar sein wird. Denn eine Einbauküche hat man in der Regel länger als einige Monate und normalerweise verbringt man dort mindestens 30 Minuten am Tag, viele Menschen sogar über eine Stunde. Da muss einfach alles stimmen.




Gesund und gut essen gehen

Ein wichtiger Punkt in Sachen Gesundheit ist die richtige Ernährung. Der erste Schritt ist, den eigenen Kühlschrank mit abwechslungsreicher Kost zu füllen. Nicht nur Fertigpizza, Päckchensuppe und Tiefkühlkost sollten den Menschen täglich nähren, sondern auch mal frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse sollte zu sich genommen werden.

Menschen, die kaum Zeit zum Kochen haben, können einfach etwas Obst zum Nachtisch essen oder abends beim Entspannen die Chips und Schokolade durch Äpfel und Orangen ersetzen. Viele Leute kommen gar nicht dazu, zu Hause zu kochen. Sie gehen in der Mittagspause in die Kantine oder essen Fast Food. Wenn dies nur ab und zu geschieht, ist dagegen auch gar nichts einzuwenden, aber wenn der Speiseplan täglich so ausgerichtet wird, ist dies eine große Belastung für den Körper.

Eine Alternative ist, gelegentlich auch mal in einem guten Restaurant essen zu gehen, das auch leichte Kost anbietet. So sollte nur ein- bis zwei Mal die Woche Fleisch gegessen werden, gelegentlich ein Fisch und nach Möglichkeit so wenig wie möglich frittierte Speisen zu sich genommen werden. Ein romantisches Dinner For Two muss nicht immer mit glutamathaltigen Soßen und anderen Geschmacksverstärkern zubereitet sein. Auch zu Hause schaden ein paar Gewürze und Rezepte für gute Soßen nichts, denn fast alle Fertigsoßen enthalten das Glutamat, das nicht nur den Appetit steigert, da es ein künstliches Hungergefühl erzeugt, sondern auf diese Weise auch das Gehirn schädigt.